logo


Behandlung der hüftgelenksdysplasie bei neugeborenen



Die Hüftdysplasie ( alternative Bezeichnung: Hüftgelenkdysplasie; englisch hip dysplasia, developmental dysplasia of the hip, congenital dysplasia of the hip; Abkürzungen: CDH, DDH) ist eine Sammelbezeichnung für angeborene oder erworbene Fehlstellungen und Störungen der Verknöcherung ( Ossifikation) des Hüftgelenks beim Neugeborenen. Normalerweise ist bei einem Jungen in den ersten zwei Lebensjahren die Vorhaut des Penis mit der Eichel verklebt. Es können auch andere Organe, wie zum Beispiel die Speiseröhre oder der Magen- Darm- Trakt, von der Pilzinfektion betroffen sein. Dadurch lässt sich die Vorhaut nicht über die Eichel zurückschieben.
Bei Babys, die an Mundsoor erkranken, kommt es häufig zu einer zusätzlichen Pilzinfektion im Windelbereich, dem so genannten „ Windelsoor“. Behandlung der hüftgelenksdysplasie bei neugeborenen. Besteht die „ Verklebung" über das dritte Lebensjahr hinaus, leidet der Junge unter einer Vorhautverengung. Wird jedoch der Harnfluss behindert und/ oder bläht sich die Vorhaut beim Urinieren auf bzw. Die Hüftdysplasie kann dabei alleinstehend oder. PDF- Version: Erkennung der Hüftgelenksdysplasie beim Junghund - warum das Vor- Röntgen so wichtig ist - erschien in der Zeitschrift GESUNDE TIERLIEBE Ausgabe Winter / KB).